QR-Scan
QR-Code scannen

1843-1845

Bunt gemischt

Da in 44 Fenstern der Katharinenkirche keine mittelalterlichen Glasscheiben mehr vorhanden waren, wurden ab dem 19. Jahrhundert neue Verglasungen angefertigt. Bei den Fenstern mit mittelalterlichen Resten ergänzte man die fehlenden Partien und beließ die Themen mit biblischen Szenen oder Wappen- und Stifterdarstellungen. 1843-1845 begann man, die Fenster in den Seitenschiffen nach den rekonstruierten Zeichnungen von Franz Hubert Müller unter Verwendung mittelalterlicher Scheiben wiederherzustellen. Alle Kapellenfenster erhielten bis 1847 neue Ornamentverglasungen. Die Chorfenster wurden 1857 nach einem Konzept von Kreisbaumeister Ernst G. Gladbach angefertigt. Bei der großen Restaurierung unter Schmidt wurden 14 Fenster in den Ostteilen ergänzt bzw. neu angefertigt. Ausgeführt wurden die Arbeiten von der Werkstatt Linnemann aus Frankfurt und Beiler aus Heidelberg. Die Bildthemen werden mit biblischen Szenen und Bildern aus der Oppenheimer Geschichte – insbesondere Luthers Leben – erweitert. In mittelalterlicher Tradition wurden alle diese Fenster von verschiedenen Personen und Institutionen gestiftet. Die Stifter sind im unteren Register der Fenster mit einer Inschrift verewigt. Das prominent liegende „Katharinenfenster“ im Südquerhaus wurde von Großherzog Ludwig IV gestiftet und von der bekannten Mayer‘schen Hofkunstanstalt aus München ausgeführt. In den dargestellten Herrscherfiguren (Richard v. Cornwall, Ruprecht von der Pfalz und andere) verknüpft der Großherzog seine eigene Herkunft mit der Geschichte der Kirche.
weiterführende Literatur
[1]
Beeh-Lustenberger, Suzanne: Heinz Hindorf und Gustel Stein. Farbverglasungen im Westchor von St. Katharinen. In: Servatius, Carlo / Steitz, Heinrich / Weber, Friedrich: St. Katharinen zu Oppenheim. Lebendige Steine ‒ Spiegel der Geschichte. Oppenheim 1989, S. 407-432.
[2]
Dölling, Regine: Oppenheim, St. Katharinen. Regensburg 2000. (Große Kunstführer Schnell und Steiner, Band 208)
[3]
Gast, Uwe / Engert, Ulrich: Die Katharinenkirche in Oppenheim. (Meisterwerke der Glasmalerei 5) Regensburg 2012.
[4]