QR-Scan
QR-Code scannen

1878-1889

Restaurierung, Rekonstruktion und Neuschöpfung im späten 19. Jahrhundert

Bei der Instandsetzung der Katharinenkirche in den Jahren 1878-1889 bemühte man sich, möglichst nah an der historischen Bausubstanz zu bleiben. Ein gutes Beispiel für diese Vorgehensweise ist der Vierungsturm: Obwohl die Bevölkerung gerne einen durchbrochenen Maßwerkhelm auf dem Vierungsturm gesehen hätte, stellte man in Anlehnung an alte graphische Ansichten den einfachen Helm wieder her. Nur bei Partien, bei denen eindeutige Vorlagen fehlten, wurden neue Formen – in Anlehnung an zeitgleiche gotische Architektur – ergänzt. So wurden die Maßwerkbrüstungen auf Quer- und Langhaus sowie die Fialen und Satteldächer der Strebepfeiler an den Ostteilen ergänzt. Das Strebewerk des Langhauses der Katharinenkirche war im Mittelalter nie komplett ausgeführt worden. In Anlehnung an Formen aus Straßburg und Köln errichtet man nun ein solches Strebewerk. Hierfür wurden zunächst Modelle aus Gips angefertigt. Für die neuen Krabben auf den Rücken der Strebebögen haben sich alle Modelle erhalten. Insgesamt ist der Anteil an Neuschöpfungen im Rahmen der Restaurierung an der Katharinenkirche im Vergleich zu anderen Bauten eher gering.
weiterführende Literatur
[1]
Schöbel, Tina u.a.: Inventarisierung von Architekturfragmenten und Gipsabgüssen der Katharinenkirche Oppenheim Mai – November 2013. Universität Heidelberg 2014.
[2]
Müller, Franz Hubert: Die St. Catharinenkirche zu Oppenheim. Ein Denkmal teutscher Kirchenbaukunst aus dem 13. Jahrhundert. Hauptband. 2. überarbeitete Auflage. Darmstadt 1836.
[3]
Held, Dorothea: "Im Interesse der Kunst und zur Ehre der deutschen Nation". Zur Wiederherstellung von St. Katharinen in Oppenheim 1689 ‒ 1889. Alzey 2009.
[4]
Zimmermann, Georg: Restaurierung und Renovierungen der Katharinenkirche seit 1689. In: Servatius, Carlo / Steitz, Heinrich / Weber, Friedrich: St. Katharinen zu Oppenheim. Lebendige Steine ‒ Spiegel der Geschichte. Oppenheim 1989, S. 489‒535.
Idealisterte Ansicht der Katharinenkirche mit einem nie vorhandenen Maßwerkhelm.
Rosenkrabbe vom südlichen Wimper des Langhauses: Krabbe an der Fassade 1877, ausgebautes Original, Modell 1880, Umsetzung in Stein an der Fassade.