QR-Scan
QR-Code scannen

1879

Historistische Ausstattungsstücke in der Katharinenkirche

Obwohl die Orgelempore, der Taufstein und die Kanzel recht mittelalterlich daherkommen, sind diese Bauteile der Katharinenkirche erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden. In der Stilepoche des Historismus wurden Architekturformen der Romanik und insbesondere der Gotik wieder aufgegriffen. Dabei kommen sowohl detailgetreue Nachahmungen als auch Mischungen von Einzelelementen und architektonischen Zitaten vor. Dies ist an einzelnen Ausstattungsstücken der Katharinenkirche deutlich zu erkennen. Die Orgelempore aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist noch ein eher zögerlicher Versuch mit neogotischen Formen. Als man die Walckerorgel anschaffte, wurde für diese im Jahr 1879 ein neogotisches Holzprospekt angefertigt. Mit diesem Prospekt – aus dunklem Holz mit Fialen – erhielt die Orgel samt Empore eine gotische Wirkung. Seitdem wurde die Orgel mehrfach umgestaltet; die größte Fiale des neogotischen Prospektes ist heute in der Ausstellung zu sehen.
weiterführende Literatur
[1]
Held, Dorothea: "Im Interesse der Kunst und zur Ehre der deutschen Nation". Zur Wiederherstellung von St. Katharinen in Oppenheim 1689 ‒ 1889. Alzey 2009.
[2]
Schöbel, Tina u.a.: Inventarisierung von Architekturfragmenten und Gipsabgüssen der Katharinenkirche Oppenheim Mai – November 2013. Universität Heidelberg 2014.
[3]
[4]
Historistische Kanzel
Historistische Orgenempore